Guy is using his phone while having his laptop open

Wie lassen sich On-Demand-Services bei DIY-Technikprodukten umsetzen?

Produkthersteller versuchen ständig, die Benutzerfreundlichkeit ihrer Produkte zu erhöhen. Bildschirme werden größer, mit Lautsprechern kann man reden und Haussicherheitssysteme sind sowohl autark als auch remote steuerbar. Diese und ähnliche Verbesserungen sorgen bei Kunden für ein Gefühl von mehr Kontrolle über ihre Geräte und gleichzeitig eine bessere Zugänglichkeit. Es ist daher wenig überraschend, dass immer mehr Technikprodukte mit Do-it-yourself(DIY)-Installation wie das Sonos-Home-Soundsystem und verschiedene intelligente Schließsysteme auf den Markt und von dort in die Häuser gelangen.

Doch auch wenn DIY-Installationen Vorteile für einige Kunden bieten, brauchen andere Hilfe von Technikfreunden. Produkte müssen mit Smart-Home-Zentralen, WLAN und Apps auf dem Smartphone verbunden werden. Ebenso berücksichtigen muss man heutzutage, dass die Produkte mehr als nur eine Funktion haben und sich somit eine eventuell langwierige Lernphase anschließt. Für manche Menschen ist Zeit aber ein rares Gut, genauso wie Geduld in dieser „On Demand“-Welt.

Wie können Einzelhändler da helfen?

Eines der Hauptziele von DIY-Produkten ist es, Kunden lange Wartezeiten und hohe Installationskosten zu ersparen. Wenn Einzelhändler das Crowd-Konzept für sich entdecken und einem Crowdservice-Unternehmen wie Mila beitreten, können sie einen On-Demand-Kundendienst zu einem fairen Preis anbieten, der nur einen Knopfdruck entfernt ist. Mila Friends sind technisch versierte, flexible freie Mitarbeiter vor Ort, die das Zuhause des Kunden sogar abends oder an Wochenenden aufsuchen könnten. Auch wenn manchmal ein anderer Eindruck entsteht, nicht jeder auf der Welt ist auf dem neuesten Stand der Technik. Einige Menschen verstehen nur langsam, wie heutige Produkte ihrem Leben eine Extraportion Freude und Sicherheit verleihen können. Mila Friends können bestehenden und neuen Kunden nicht nur bei der Installation ihrer Produkte helfen, sondern auch beim Verstehen und Anwenden deren vollen Funktionsumfangs.

Mithilfe einer Crowd können Sie Ihre Serviceteams umfassend erweitern. Und plötzlich müssen Ihre Techniker nicht mehr stundenlange Touren für einen Hausbesuch auf sich nehmen, da ein technikaffiner Friend höchstwahrscheinlich schon in der Nähe ist. Wenn Sie Ihre Belegschaft aufstocken, sind mehr Hausbesuche pro Tag möglich. Das sorgt für zufriedenere Kunden, was wiederum für mehr Kunden sorgt, was wiederum … Sie sehen, worauf das hinausläuft?

Außerdem sind Friends zuverlässig und schnell. 90 % der Serviceanfragen werden innerhalb der ersten Stunde, 98 % innerhalb der erste drei Stunden angenommen. Friends können über die Mila App oder eine unternehmenseigene App kontaktiert werden, um Kundendienst so einfach und bequem zu machen wie beispielsweise Uber oder den Nahrungsmittel-Lieferdienst Foodora. Dieser Service schmeckt jedem.

Wie können Einzelhändler Crowdservices implementieren?

Als Erstes ist es unabdingbar, dass jeder, vom Geschäftsführer bis hin zum Kundendienstteam die Crowd-Idee kennt und unterstützt. Anschließend lässt sich dieser Service mühelos in Ihre unterschiedlichen Kanäle integrieren, egal ob Online-Shop, Checkout-System, Service-Hotline, Self-Service-Center usw.

Danach können Sie Ihr Crowdservice-System neuen und bestehenden Kunden auf ansprechende und informative Weise vorstellen. Auftritte bei sozialen Medien und auf Webseiten müssen Ihren neuen Crowdservice als leicht erreichbar, bequem, schnell und zuverlässig bewerben. Lassen Sie Ihre Kunden wissen, dass Ihr Unternehmen die „On Demand“-Welt annimmt und Kundendienst da keine Ausnahme bildet.

Produkte und Crowdservices können und sollten auch gemeinsam vermarktet werden, da so vielleicht sogar unentschiedene Kunden von einem Kauf Ihrer Produkte überzeugt werden. Als Marketingmaßnahme in einem stationären Geschäft können Flyer in Produktverpackungen oder an der Kasse zusammen mit dem Bon in die Einkaufstüte gelegt werden.

Was passiert mit den bestehenden Serviceteams?

Keine Sorge – wir möchten nicht, dass jemand entlassen wird! Das Umsetzen von Crowdservice und das Verbinden mit Unternehmen wie Mila bedeutet nicht, dass Ihr bestehender Kundendienst ausgebootet wird. Ganz im Gegenteil: Vorhandene Techniker können sogar von der Crowd profitieren. Ihr Serviceteam besteht vermutlich aus erfahreneren Technikern, die die kleineren und leichteren Aufgaben nun den Mila Friends überlassen und sich selbst um Kunden kümmern können, die komplizierte und komplexe Serviceanfragen haben, die mehr Zeit und Konzentration erfordern.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.