Mann durchstöbert On-Demand Apps

Die 5 besten On-Demand Service Apps

Sorry, this entry is only available in German. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in the alternative language. You may click the link to switch the active language.

Die meisten von uns müssen auf Hausdame, Butler und Dienerschaft verzichten. Kein Kordel-Zug neben dem Bett ruft einen diensteifrigen Helfer herbei. Nun, im Grunde war das schon immer so: Großbürgerliche und Adlige blieben mit diesem Privileg stets unter sich.

Die zweifelhafte Erkenntnis, dass früher alles besser war, stimmt also auch in diesem Fall nicht. Im Gegenteil. Mit der fortschreitenden Digitalisierung haben geschäftstüchtige Geister dafür gesorgt, dass heute eine Heerschar von Helfern für uns auf Abruf bereitsteht – für fast jeden, fast allerorts und zu fast jeder Zeit. Ein Klick auf die Bildschirm-App genügt, auf Kordeln kann verzichtet werden.

App-Butler: Stets zu Diensten

On-Demand Service Apps sind die digitalen Butler und Hausdamen der Gegenwart. Sie sparen uns kostbare Zeit und manifestieren unser Recht aufs faule Dasein. Ist der Tag nicht auch ohne Einkäufe, Kochen oder das mühsame Heranwinken eines Taxis schon voll genug? Können Personal Trainer, Arzt oder Stylist nicht zu uns kommen, statt dass wir uns selbst durch das Schmuddelwetter kämpfen? Ja, sie können, und tun es zur gewünschten Zeit, wahlweise als attraktiver Avatar oder in Fleisch und Blut. Müssen wir warten, vertreiben wir uns die Zeit mit den Songs auf Spotify, einem Audible-Hörspiel oder einer Netflix-Eigenproduktion – on demand.

„On demand“ gibt es inzwischen für fast alles. Ein Multimilliarden-Markt, der die Servicewüste Deutschland nun tatsächlich in blühende Landschaften verwandelt. Die Amerikaner, als Vorreiter dieser Entwicklungen, lassen sich die Nutzung von On-Demand-Services pro Jahr rund 58 Milliarden US-Dollar kosten, so die „National Technology Readiness“-Umfrage für 2015. Und da wir über einen explodierenden Markt sprechen, dürften die aktuellen Zahlen noch weit höher ausfallen.

Digitale Butler und Hausdamen verdienen dabei gut, Global Player wie Uber, Airbnb oder Amazon allen voran. Sie stellen uns Kunden zufrieden und haben somit neidlos ein Recht darauf.

Die 5 besten On-Demand Service Apps

Wie lassen sich aus dieser Vielfalt der Angebote die fünf besten On-Demand Service Apps selektieren? Ganz einfach – so wie die zehn Schönsten bei der Wahl zur „Miss World“: Zwar gibt es letztlich sehr viele schöne Frauen, aber die Auserwählten scheinen dennoch genau die richtigen zu sein.

Mila

Ganz nach Dschungelcamp-Manier: Wir wählen uns selbst. Die Mila App ist ein klassisches Beispiel für einen On-demand-Service, denn dein Problem wird sofort gelöst. Nach der Installation empfängt dich der freundliche Mila Bot und fragt (gleich regionalisiert, wenn Du den Standort freigibst) nach deinem Begehr. Nun gibst du einfach zu, dass du mit dem Router immer noch nicht klarkommst und entscheidest dich dann, ob dir das Ende des Installations-Marathons xx Euro wert ist. Zweifellos? Dann steht dir schon ein kundiger Helfer zur Seite.

FloraPrime

Quizfrage: Was passiert am 14. Februar? Richtig, du bekommst auch in diesem Jahr erst ein schlechtes Gewissen, dann Ärger und schließlich musst du fürs Candle-Light-Dinner tief in die Tasche greifen. Hättest du über „FloraPrime“ den „Amore-Strauß“ geordert, wäre der Abend sicher anders ausgegangen. Eine Kalender-Service-App, die dich an den Valentinstag erinnert, findest du ganz bestimmt auch ohne uns.     

Shpock

Du brauchst Platz und Geld? Über „Shpock“ lässt sich viel Trödel aus den eigenen vier Wänden an die erfreute Nachbarschaft verteilen, die dir dafür Geld für Wein und Käse gibt (ein Beispiel, das Geld ist nicht zweckgebunden). Es ist ganz einfach: App downloaden, Foto vom vakanten Lieblingsstück hochladen, Preis bestimmen und auf die Käufer warten. Wenn du deine Angebote zugleich über Facebook und Twitter bewirbst, kommt der Erfolg meist noch schneller.        

DriveNow

Mag DriveNow hier stellvertretend für viele weitere Carsharing-Angebote stehen, denen die Zukunft gehört: Die App zeigt dir, wo „dein“ Auto steht, öffnet und schließt es und sorgt für eine minutengenaue Abrechnung. Gewählt werden kann nicht nur zwischen Limousine, Cabrio und Elektroauto, sondern auch zwischen Business und Privat sowie zwischen verschiedenen Tarifoptionen. Vor der ersten Fahrt ist allerdings eine persönliche Registrierung erforderlich und das Angebot ist (wie so viele) auf einige Ballungsräume begrenzt.

Tipp: Alternativ gibt’s die Sache auch mit Chauffeur, zum Beispiel über „Sixt mydriver“         

Flightradar24

Du möchtest sehen, welche Flugzeuge gerade über dir hinwegziehen, wie hoch, schnell und von wo nach wo sie fliegen? Mit „Flightradar24“ und seiner AR-Funktion (Augmented reality) gar kein Problem. Die Position der ausgewählten Maschine wird (mit Ausnahmen) in Echtzeit dargestellt, auf Wunsch kannst du per App den Blick aus dem Cockpit genießen.

Wer seine Freunde zu spät vom Flughafen abholt, hat also keine Ausreden mehr. Im Notfall stehen den Wartenden aber zahlreiche On-Demand-Apps zur Verfügung, um auch ohne dich in die Stadt zu kommen.   

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *